Home > Struktur > Diplomarbeit > 3 Das Konzept  > 3.3.4 DOI - "Digital Object Identifier"
  

3.3.4 DOI - "Digital Object Identifier"
 
3.3.4.1 DOI Foundation
Die Entwicklung des DOIs wird von der International DOI Foundation (IDF) überwacht. Weiters kümmert sich die IDF um die Lizenzvergaben des DOI an Registrierungsagenturen und Technologieanbieter.

3.3.4.2 Allgemein
„A DOI is a digital identifier for any object of intellectual property. A DOI provides a means of persistently identifying a piece of intellectual property on a digital network and associating it with related current data.” (IDF, 2002)
Ein DOI identifiziert im Gegensatz zur URL ein Objekt, und nicht den Platz, an dem sich das Objekt befindet.
Die Stärke des DOI Systems liegt in seiner Funktion als Routing- oder Auflösungssystem: Im Laufe der Zeit ändern elektronische Inhalte den Besitzer oder wechseln ihren Standort. DOI verwendet aus diesem Grund ein „verteiltes zentrales Verzeichnis“ wo die aktuelle Adresse, die mit dem DOI assoziiert ist, gespeichert ist. Der DOI bleibt „zuverlässig und korrekt, weil der Link zu der jeweiligen Information oder zu deren Quelle einfach und effizient geändert werden kann.“ (Paskin, 2001)

Die Metadaten werden vom Content-Anbieter gepflegt, eine Mindestmenge an Metadaten wird verlangt, damit der User sicher sein kann, dass das gefundene Objekt das gesuchte ist.

3.3.4.3 Handle System
Dem DOI System liegt das sogenannte „Handle System“, entwickelt von der gemeinnützigen CNRI (Corporation for National Research Initiatives), zu Grunde. Es ist ein „verteiltes, skalierbares System, das auf offene Protokollen basiert und digitale Objekte als primäre Einheiten verwaltet.“ (Paskin, 2001)

3.3.4.4 Syntax eines DOI
Der DOI setzt sich, wie in Abbildung 8 ersichtlich, aus einem durch einen Schrägstrich getrennten Präfix und Suffix zusammen:

abb8 - 115358.1
Abb.8: Syntax eines DOI

Um einen DOI Präfix zu erhalten muß sich der User bei einer Registrierungsagentur oder direkt bei der IDF anmelden.
Alle Präfixe beginnen mit 10, gefolgt von einer Nummer, die den Content-Anbieter ausweist, der den individuellen DOI vergibt.
Mit dem zweiten Element, dem Suffix, bezeichnet der Content-Anbieter die jeweils zu identifizierende Einheit. Hierfür können existierende Produktnummern, bestimmte Bezeichnungscodes, oder andere Identifikatoren einfließen.

3.3.4.5 Kommentar
Das DOI-Konzept hat sich, so wie das PURL-Konzept, im Einsatz bereits bewährt:
Mehrere Millionen DOIs wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt registriert. Die ca. 200 Registrierungsagenturen kommen vorwiegend aus dem Print-Bereich. (Vgl. DOI-Handbuch). Die IDF arbeitet im Moment mit vielen Partnern daran, auch in andere Bereiche der „Content Industries“ vorzudringen.

zurück - 115347.1 inhaltsverzeichnis - 115349.1 nächstes - 115348.1




Metainfo:
Autor: sebastian udulutsch; Copyright: Sebastian Udulutsch; Publiziert von: sebastian udulutsch (sebastian)
factID: 115112.3 (...Archiv); Publiziert am 25 Nov. 2002 18:25
 
Verknüpfungen:
Struktur  >  Diplomarbeit  >  3 Das Konzept